Grundschule Naila

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start

Die 2a im Schullandheim

Wir, die Kinder der Klasse 2a, fuhren im Mai ins Schullandheim und zwar nach Pilgramsreuth in das Hirschbergheim. Viele von uns waren das erste Mal mehrere Tage ohne Eltern von Zuhause weg und deshalb sehr aufgeregt.

Noch vor der Ankunft im Hirschbergheim besuchte unsere Klasse das Museum in Rehau, das im alten Rathaus untergebracht ist. Herr Dominik Fuchs führte uns zuerst in eine echte Schmiede. Dort bestaunten wir die verschiedenen Werkzeuge und durften auch selbst versuchen, mit dem Schmiedehammer umzugehen. Im ersten Stock bekamen wir einen Einblick in die Vergangenheit der Stadt Rehau und hörten von den drei Stadtbränden. Danach erfuhren wir, dass ein Rehauer den Tonfilm erfunden hat.

1

2

3

Am Nachmittag besuchte uns der Imker Peter Lang und zeigte uns mit Bildern und einem Film, wie Bienen den Honig herstellen. Am Ende des Besuchs konnten wir verschiedene Honigsorten probieren.

4

Am Mittwoch wanderten wir zur Kirche in Pilgramsreuth. Neben der Besichtigung der wunderschönen Kirche erfuhren wir von Gerti Röder viel über Hans Rogler, der die ersten Kartoffeln in Deutschland anbaute.

5

6

7

Am Nachmittag ging es dann zu einem Bauernhof in der Nähe des Hirschbergheims. Das fanden wir besonders toll. Dort begrüßte uns der Hofhund und ließ sich ausgiebig streicheln. Nach einer kurzen Erklärung von Schweinezüchter Tobias Rödel und seiner Frau mischten wir das Schweinefutter und dann ging es ab in den Stall. Zuerst durften wir die kleinen Ferkel, die erst fünf Tage alt waren, auf den Arm nehmen. In der nächsten Abteilung waren die drei Wochen alten Jungschweine schon viel größer. Die Muttersauen und der Eber überraschten uns mit ihren riesigen Körpern. Zum Schluss durften wir uns noch auf einen Traktor setzen und mit den Babykatzen spielen. Am Abend bekamen wir dann Besuch von Frau Ines Brückle. Die Autorin las uns ihr Buch „Knollidor" vor. Knollidor ist ein Bär mit Segelohren, der von seinen Schulkameraden gehänselt wird. Der Ausgang der Geschichte, als Knollidor nach vielen Abenteuern lernte, sich durchzusetzen, gefiel uns sehr.

9

Als vierten großen Programmpunkt machten wir am Donnerstag mit Herrn Manfred Beier den Erste-Hilfe-Kurs Juniorhelfer 1. Neben der Theorie durften wir Pflaster und Arm- und Kopfverbände anlegen und diese auch behalten.

10

11

Wir fanden es toll, mit unseren Freunden in einem Zimmer zu schlafen. Jeden Morgen machte der Küchendienst das Frühstück mit Semmeln, Käse, Wurst, Marmelade und Müsli. Das warme Mittagessen wurde geliefert und schmeckte allen Kindern sehr gut. Unser Abendessen bereiteten wir wieder selbst zu. Während der Freizeit durften wir drinnen und draußen spielen. Dazu standen uns eine große Wiese und der Hartplatz zur Verfügung. Für die Ruhezeit hatten wir uns Bücher und Spiele mitgebracht.

Außerdem hatten unsere Lehrerinnen Jutta Starosta und Alexandra Fleßa sowie der Praktikant Dennis Blum viele Spiele vorbereitet. Am letzten Abend wurde ein Gespensterfest veranstaltet. Dazu dachten wir uns eigene Beiträge aus. Es gab auch leckeres Gespensteressen. Wir erlebten vier spannende und interessante Tage und die meisten wären gerne noch etwas länger geblieben.